Fokussierung

Mentaltrainer

In jüngster Zeit ist in den einschlägigen geschäftlichen Netzwerken eine Flut an Mental Coaches zu beobachten. Einfach gesagt, bieten Mentaltrainer Hilfestellungen bei der Alltagsbewältigung für den Einklang von Arbeitswelt und Freizeit an – zu neudeutsch eine Rezeptur für die Work Life Balance. Daraus resultieren Fragen, die Menschen in Ländern der „Advanced Economy“ bereits lange begleiten:

Was will ich erreichen?
Wo sind meine Grenzen?
Was sind meine Stärken?
Was sind meine Schwächen?
Was will ich nicht?

Fragen die man sich wieder und wieder auf das Neue stellen sollte und in unterschiedlichen Lebensphasen verschieden bewerten wird. Übrigens, wie glücklich dürfen wir uns schätzen, diese Fragen stellen zu dürfen. Für die meisten Menschen dieser ungerechten Welt stellen sich diese Frage nicht, ihr alltägliches Leben dreht sich lediglich um’s Überleben.

Grundsätze

Zurück zum Thema – vieles im Leben hat seine Zeit und ist von rhythmischen Phasen geprägt. Es gibt Phasen in denen man den Wald vor lauter Bäume nicht sieht, Phasen der persönlichen Souveränität, Phasen der Lustlosigkeit und Phasen des Hochgefühls. Neben dem Umstand, dass mir persönlich zur rechten Zeit das Glück zur Seite Stand, begleiten mich drei Grundsätze durch mein Leben:

Ziele setzen
Überschaubare Etappen planen
Nie aufgeben

Dabei ist es keinesfalls ein Untergang, Ziele nicht zu erreichen. Zudem ändern sich Ziele im Lauf der Zeit. Jedoch hilft es, Phasen der Ziellosigkeit kurz zu halten.

Fokussierung

Ich persönlich durfte eine Jugend ohne Überfluss erleben. Damit wurde mir die Möglichkeit gegeben, meine Interessen bewusst wahrzunehmen und zu lernen mich auf meine Interessen zu fokussieren. Fokussierung ist ein wesentliches Stichwort. Die heutigen Multimedia-Devices verleiten förmlich zur „Vermeidung“ von Konzentration. Cal Newport befasst sich seit geraumer Zeit ausführlich mit den Themen „Konzentration“, „Zeitblock Planung“ und „Digitaler Minimalismus“. Womöglich resultiert eine Rückbesinnung zur Fokussierung in der erstrebenswerten Work Life Balance.

Dr. Harald Klein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert